Standort Theaterplatz  /  Aachen
erstellt 1963
Künstler Gerhard Marcks – Bildhauer
Kultur-Partner  

[separator style_type=“none“ top_margin=“14″ bottom_margin=“16″ sep_color=““ icon=““ width=““ class=““ id=““]

Aachener lieben Pferde

In Aachen wurden nach der Zerstörung durch den Krieg viele Kunstwerke und Brunnen im öffentlichen Raum neu geschaffen oder aufwendig restauriert. Auch vor dem Aachener Stadttheater sollte wieder eine Skulptur aufgestellt werden. Der Künstler Gerhard Marcks, geb. 18. Febr. 1889 | gest. 13. Nov. 1981, war schon 74 Jahre alt, als er 1963 die Bronzeplastik „Der fröhliche Hengst“ schuf. Dieses Pferdestandbild hebt an einem unübersehbaren Platz vor dem Haupteingang zum Stadttheater die Bedeutung Aachens als Reiterstadt und die Liebe der Aachener Bürger zu „Ihren Pferden“ und dem seit 1927 statt findenden Reitturnier, dem CHIO, hervor. Dieses Pferdestandbild ist ein Erkennungszeichen und aus dem Stadtbild Aachens nicht mehr wegzudenken. 2013 feiert der „Der fröhliche Hengst“ einen runden Geburtstag. Er wird 50 Jahre alt.

Gerhard Marcks erhielt schon 1928 den bedeutenden Villa Romana Preis für seine Arbeiten. 1937 wurden fast 100 seiner Arbeiten von den Nationalsozialisten beschlagnahmt und 5 dieser Werke in der Ausstellung „Entartete Kunst“ erstmals in München in den Hofgarten Arkaden ausgestellt und wie viele seiner Künstlerkollegen anschließend mit einem Ausstellungsverbot belegt.

Kulturpartner Fröhlicher Hengst:

[accordian class=““ id=““]
[toggle title=“Links / Webseiten der Kulturpartner in Aachen“ open=“yes“]

[/toggle]
[/accordian]

[separator style_type=“none“ top_margin=“14″ bottom_margin=“16″ sep_color=““ icon=““ width=““ class=““ id=““]

Gerhard Marcks und die Bremer Stadtmusikanten

„Der fröhliche Hengst“ in Aachen war nicht das einzige Pferd von Gerhard Marcks. Der „Wiehernde Hengst“ steht seit 1961 in Gießen und sieht dem Aachener doch sehr ähnlich. Für die Stadt Wiesbaden schuf er 1962 „Spielende Hengste“. Die bekannteste Tierformation des Bildhauers ist allerdings in Bremen seit 1953 ansässig. Es handelt sich nämlich um den Esel, den Hund, die Katze und den Hahn, besser bekannt unter ihrem „Künstlernamen“ die „Bremer Stadtmusikanten“ vor dem dortigen Rathaus.

Quellen:
Volker G. Probst: Gerhard Marcks – Gedanken zum Werk. Festschrift zum 90. Geburtstag, Marco Bonn-Paris, 1979.
Martina Rudloff – Eduard Hindelang, Hans Purrmann – Gerhard Marcks: Eine Künstlerfreundschaft in Briefen. Museum Langenargen am Bodensee – Gerhard-Marcks Stiftung Brehmen 1986. Erschienen aus Anlaß des zehnjährigen Bestehens des Museums Langenargen.
Jahresgabe 1986 für den Freundeskreis des Gerhard Marcks-Hauses e. V. Hrsg. Jens Semrau: Durchs dunkle Deutschland – Gerhard Marcks – Briefwechsel 1933 bis 1980. Seemann, Leipzig 1995

Wandern Sie hier von Denkmalplatz zu Denkmalplatz – Aachen-Zentrum

[accordian class=““ id=““] [toggle title=“Denkmalplätze 1 – 12 “ open=“yes“]

[separator style_type=“none“ top_margin=“14″ bottom_margin=“16″ sep_color=““ icon=““ width=““ class=““ id=““]

Ihr Feedback interessiert uns!

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!
Vielen Dank!  Hier geht es

⇐ zurück zur Stadt Aachen